Sie sind hier: News  

NEWS
 




 

Trinkwasserverordnung

Vermieter größerer Immobilien müssen ihr Trinkwasser auf Legionellen untersuchen lassen, weil diese Bakterien Menschenleben gefährden können.
Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien, die sich gerne im 25 C bis 55 C warmem Wasser vermehren. Wenn sie eingeatmet werden, etwa über den Duschnebel, können sie insbesondere bei älteren und immungeschwächten Menschen eine schwere Lungenentzündung, die Legionellose, oder das grippeartige Pontiac-Fieber hervorrufen.
Der ursprüngliche Gesetzesentwurf sah vor, dass das Trinkwasser bis zum 31.10.2012 untersucht werden muss. Diese Frist wurde jedoch bis zum 31.12.2013 verlängert.
Auch der Untersuchungsturnus wurde von einmal jährlich auf 3 Jahre verlängert.
Betroffen sind Großanlagen, deren Inhalt des Wasserspeichers bzw. -erwärmers größer als 400 Liter und / oder Inhalt der längten Rohrleitung größer als 3 Liter ist.
Die Kosten für die Sanierung einer kontaminierten Trinkwasserinstallation sowie die erforderlichen Nachuntersuchungen hat der Vermieter im Rahmen seiner Pflicht zur Gewährleistung des vertragsgemäßen Gebrauchs zu tragen.




Ab 2013 sind Rauchmelder in Bayern Pflicht

● eingeführt wurde die Rauchmelderpflicht in Bayern am 25.9.2012, mit Wirkung zum 01.01.2013
● sie gilt für alle Neubauten die ab 01.01.2013 errichtet werden
● für bestehende Mietwohnungen gilt eine Übergangsfrist zur Nachrüstung mit Rauchmeldern bis zum 31.12.2017
● zuständig für den Einbau der Rauchmelder sind die Eigentümer der Wohnungen
● in Mietwohnungen obliegt die Wartung und Sicherstellung der Betriebsbereitschaft dem Mieter,
es sei denn der Vermieter legt vertraglich fest, dass er diese Aufgabe selbst übernehmen will
● die dadurch entstehenden Wartungskosten können über die jährliche Nebenkostenabrechnung abgerechnet werden.
● in Mietwohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer, sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchmelder haben.